Start NEPP Erlebnispfad Söllingen

NEPP-Erlebnispfad im Pfinztal: Natur hautnah erleben

Bienen summen, der Wald rauscht, die Vögel zwitschern. Ein guter Start für unseren heutigen Ausflug zum schönen NEPP-Erlebnispfad (Natur-Erlebnis-Pfad) im Pfinztal bei Söllingen. Auf insgesamt 1,2 Kilometern Länge entdecken wir den Wald mit all seinen Facetten. 23 spannende Erlebnisstationen erwarten uns auf dem NEPP-Erlebnispfad und laden uns ein selbst aktiv zu werden. Nebenbei lernen wir einiges über die Natur und ihre vielfältigen Bewohner.

Der kleine Märchenwald, ein Tümpel (besonders beliebt beim kleinen Jungen), Tastspiele, Barfußpfad und eine Weitsprunggrube sind einige Highlights.

Barfußpfad NEPP
Waldkulisse am Barfußpfad

Ein großer Pluspunkt für uns ist, dass der Nepp-Erlebnispfad, ebenso wie der Walderlebnispfad Spessart, behindertengerecht, Kinderwagen- und Laufradtauglich ist. Wer möchte kann trotzdem Abseits der Wege den Wald erkunden.

Insektentafel auf dem NEPP Söllingen
“Krabbel-Station”

Naturnahe Erlebnisstationen auf dem NEPP-Erlebnispfad

Startpunkt ist der Parkplatz am NEPP-Erlebnispfad. Es geht vorbei an Kräutern und Stauden und wir folgen wilden und naturnahen Pfaden hinein in den Wald. Die Jungs entdecken überall Interessantes. Sie drehen jeden noch so kleinen Stein um und sammeln gefühlt jeden Stock ein.

Tiere auf dem NEPP-Erlebnispfad
Dachs entdeckt

Während an einigen Stationen spannende Rätsel und sportliche Aufgaben auf uns warten, laden andere Stationen (Lauschliege) zum Verweilen einladen. Wenn die Jungs es zulassen. Spoiler: Tun sie natürlich nicht, denn sobald wir eine Station erkundet haben, rennen die Jungs begeistert zur nächsten Station und rufen nach uns.

Ausruhen auf dem NEPP
Lauschen und Liegen

Waldkulisse überall

Der kleine Junge bewältigt den Rundweg ohne Probleme. Nach einer Stunde lassen die Kräfte dann doch nach. Wir legen eine kleine Pause auf den Bänken ein und genießen die farbenprächtige Waldkulisse. Währenddessen wühlen sich die Jungs durch das Unterholz, immer auf der Suche nach neuen Entdeckungen.

Entdeckungen abseits des Pfades

Wir kommen nach zwei Stunden wieder am Parkplatz an und machen einen kurzen Abstecher um die Ecke. Vom Parkplatz aus führt ein Weg aufwärts in den Wald hinein.

Oben angekommen erwartet uns ein “Steinbruch” auf der Kuppe. Die Jungs haben einen Riesenspaß beim Klettern, während wir entspannt zuschauen. Für mich war der Weg eine kleine Herausforderung, denn die Nacktschnecken haben schon Saison. Da hilft nur Augen zu und durch.

Nach einer Stunde rollen wir den Berg wieder herunter, jetzt sind alle einigermaßen müde. Nachdem wir die Steine und Stöcke im Kofferraum verladen haben – und das Auto etwas tiefer liegt – geht es nach Hause. Bis demnächst!

Weitere Infos:
Gemeinde Pfinztal
Schwarzwald-Tourismus

Fazit: Der NEPP-Erlebnispfad ist ein spannender Rundweg mit vielen naturnahen Stationen.

Tipp: Nutzt auf jeden Fall ein Zeckenspray, die Kinder bleiben in der Regel nicht auf dem Weg.

So kommt ihr hin: Kapellenstraße, 76327 Pfinztal. Über die verlängerte Königsbacherstraße erreicht ihr den Parkplatz am NEPP-Erlebnispfad. Der Pfad ist ab der S-Bahn-Station “Söllingen Bahnhof” ausgeschildert.

Weitere Beiträge:
Walderlebnispfad Spessart
Waldgeisterpfad Otterbach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.